Warenkorb:
...

Holografische Haftetiketten – Hologramme

Holografische Haftetiketten – Hologramme

Hologramme, holografische Plomben und Siegeln werden immer öfter zur Autorisation der Druckschrifte, der Vereinbarung der Originalität von Produkten aber auch zur Versiegelung der Erzeugnisteile benutzt, bei denen ist es nötig vernünftig die unautorisierte Eindringung zu erkennen. Der Hologram wird eine effektive und gesuchte Form des Schutzes gegen die Fälschung und Missbrauch von beliebeigen Produkten, auf denen Hologramme sein können. Er definiert auch das höchste Sicherheitsgrad, das bei dem Gegenstand auch als Symbol der Originalität und Profesionalität dient. Allgemein existiert eine ganze Reihe von Methoden der Herstellung eines holografischen Bildes und auch unterschiedliche Möglichkeiten seiner Verwendung, inkl. der Datenspeicherung auf die optischen Datenträger. Bei der Bildung der holografischen Haftetiketten werden natürlich keine kostbaren Methoden ausgenutzt, die aus sehr teueren Laborerforschungen kommen; denn es handelt sich nicht um eine Technologie der Datenspeicherung. Was aber für alle Hologramme gemeinsam ist, ist eine hohe Auflösung der grafischen Ausgabe, die vielmals Möglichkeiten der klasischen Drucks überschreiten. Es ist auch eine der Eigenschaften, dank der die eventuelle Fälschung sehr erschwert ist, aber es ist auch eine der nötigen Bedingungen für die Entstehung des typischen „holografischen“ Effektes. Die hohe Auflösung erlaubt den Hologramm auch mit Schutzmarken zu verwahren, von denen der Benutzer nicht einmal wissen wird und es wird möglich sie nur mit Hilfe von speziellen Einrichtungen zu kontrolieren oder sogar nur im Labor. Es handelt sich z.B. um Mikrotexte oder eine Mikrografik, die nach dem Kundenwunsch so hergestellt sein kann, dass sie nur bei der Laserlicht lesbar wird.

Alle Hologramme, die zu oben beschriebenen Zwecken verwendet werden, sind aus einer speziellen Folie mit gezielt verbogener Oberfläche hergestellt. Das einsame Bild entsteht bei den Brechungen und Interferenzen gerade auf Grund der pünktlich ausgerechneten mikroskopischen Deformationen.

Die Form für die Bildung des Netzes von „Ritzen“ ist auf Grund der von dem Kunden erhaltenen Unterlagen gebildet , also nach beliebigen grafischen Daten. Auch wenn das Substrat, das für die Bildung der Hologramme benutzt ist, zweidimensional ist, kann das Endbild als 3D wahrgenommen sein, und das dank dem spezifischen Eigenschaften der holografischen Abbildung. Wir sind fähig auch 3D Hologramme herzustellen, aber man muss mit einer anstrengenden Vorbereitung der grafischen Vorlage rechnen. Deshalb bevorzugen die meisten Kunden für ihre Verwendung solche Hologrammhaftetiketten, die aus 2D Vorlage gebildet sind. Für die Herstellung der Haftetiektte können Sie sich aus zwei Filmtypen wählen – silbern oder golden.

Außer oben erwähnten Methoden der Produktion von Hologrammen existieren natürlich noch andere Technologien, die jedoch eine anstrengendere Vorbereitung der Herstellung haben und selbstverständlich dann auch höhere Herstellungskosten. Falls SIe Interesse an weitere Hologrammtypen haben, können SIe uns natürlich kontaktieren. Jede von oben angeführten Techniken ist verwendbar für zwei Typen der selbstklebenden Medien; das erste ist eine sehr dünne Folie, auf deren unteren Seite ist die Metallschicht aufgetragen, die silberne oder goldene Farbe hat – die Wahl hängt von Ihnen ab. Der wirkliche Träger des holografischen Bildes ist gerade die Metallschicht, in die dann bei der Herstellung das Holomotiv ausgebrannt ist. Die Folie definiert dann die mechanische Festigkeit der ganzen Plombe und sie dient als der Schutz der holografischen Schicht gegen die mechanische Beschädigung. Auf der unteren Seite der Metalloberfläche ist eine KLebstoffschicht aufgetragen, genauso wie bei der klasischen Selbstklebetiketten. Bei einem Versuch um die Ablösung der Plombe von der Oberfläche, wo sie aufgeklebt wurde, kommt zu ihrer Beschädigung. Das Beschädigungsmaß hängt von den Eigenschaften der Oberfläche, auf der sie aufgeklebt war. Es ist praktisch unmöglich die Haftetikette abzulösen und auf eine andere Oberfläche aufkleben, ohne sie zu beschädigen. Die Oberfläche auf der die Haftetikette aufgeklebt ist darf jedoch nicht fett sein. Der zweite Typ ist sgn. ein destruktiver „Void Evident“ Film. Dieses selbstklebende Medium ist so hergestellt, dass der eventuelle Versuch um das Plombenablösen augenblicklich erkennbar wurde. Bei dem Versuch um den Abriss der Haftetikette kommt es zu ihrer bemerkbaren Beschädigung. Die Plombe kann man ohne Beschädigung nicht ablösen, und zwar auch nicht bei dem Anwärmen des Films mit Hilfe der Heißluftpistole, wie es bei anderen Typen der Schutzmarken ist. Bei dem Versuch um das ABlösen kommt es zur Trennung der einzelnen Teilen der holografischen Plombe von dem Film, wobei ein Teil auf der Grundlage aufgeklebt bleibt; der Andere auf dem Film. Der Teil, der auf dem Film bleibt, ist das ausgewählte Grundlagemedium. Zur Verfügung sind vier vorgefertigten Medien, die nach dem Abriss sowohl auf dem Film als auch auf der Oberfläche, wo die Haftetikette aufgeklebt wurde, einen sehr gut lesbaren Text lassen, man kann von diesen wählen: „VOID“, „ORIGINAL“, „CANCELED“ oder ein regelmäßiges grafisches Motiv das der Honigwabe ähnlich ist. Dieses Motiv bleibt nach dem Abriss auf dem Gegenstand und auch auf der Folie. Die Bedeutung des Wortes „original“ muss man nicht näher erklären, VOID bedeutet im Englischen „ungültig“ und drückt genauso wie „CANCELLED“ (storniert) den geschriebenen oder ungeschriebenen Wortbruch oder Garantiebruch aus, der gerade durch die Ablösung der Plombe entstanden ist.

Diese Technologie setzt sich dort durch, wo eine eventuelle Beschädigung der Plombe den unautorisierten Zugang in geschützte Räume darstellen kann, wie sind z.B. innere Teile der elektronischen Systeme, plombierte Dokumente, Kasten für Transport der kostbaren Objekte oder mit größeren Plomben versiegelte Türe von Gepäcksräumen, usw.. Bei der Bildung Ihres Entwurfs sind Sie nicht durch die Größe von einzelnen Haftetiketten beschränkt, deshalb wird sie immer Ihren ANforderungen an die Verwendung entsprechen. Man kann holografische Plomben mit dem Durchmesser 3mm herstellen, die man auf die Schraubenköpfe anufkleben kann und genauso ist es kein Problem Hologramme im Format A4 herzustellen.

Alle Haftetiketten werden selbstverständlich bei der Herstellung in solche Formate geschnitten, die Sie benötigen und sie werden auf A4 Blätter oder in Rollen geliefert. Sie werden in solchen Formaten geschnitten, die Sie in Ihrem Entwurf bestimmen. Im Grunde kann man die Plombe im beliebigen Format herstellen, Sie müssen nur die einfache Portabilität auf den Gegenstand, auf den die Haftetikette aufgeklebt sein soll, in Acht nehmen. Aus diesem Grunde empfehlen wir Ihnen von folgenden Formaten zu wählen: Ring, Ellipse, Oval, Viereck, Rechteck, Viereck oder Rechteck mit gerundeten Ecken, Dreieck, N-Eck und weitere ähnliche Formate.

Wenn Sie sich von oben genannten Informationen eine Vorstellung gemacht haben, wie eine holografische Plombe, die Ihre Anforderungen an Verwendung erfüllt, aussehen soll, müssen Sie eine digitale Vorlage schaffen. Wenn Sie die Möglichkeit haben einen von grafischen Vektoreditoren zu benutzen (wir empfehlen Corel Draw) und Sie haben auch genug Erfahrungen die Vorlage zu bilden, können Sie uns Ihren Entwurf als Datei mit Vektordaten schicken. Natürlich bereiten wir Ihnen den Entwurf nach Ihren Spezifikationen selbst vor. Im Falle der einfacheren Motive genügt uns eine wörtliche Beschreibung mit genauen Maßen, nach dem wir Ihnen per Email einen grafischen Entwurf oder mehrere Varianten schicken. Nach der Korrektion und der Abstimmung der grafischen Endform ist es möglich gleich die Produktion der Hologrammhaftetiketten anzufangen. Im Falle, dass Sie Plomben im kleinen Format brauchen, empfehlen wir ausdrücklich diese Plomben auf einem gewöhnlichen Drucker gerade in dem Format zu drucken, in dem die Hologrammhaftetikette dann hergestellt sein soll.

Häufig kommt es dazu, dass zu viel Grafik oder Textinformationen die Möglichkeiten der kleinen Format überschreitet und das Ergebnis ist eine Kleine Oberfläche mit zu viel Informationen, die man zwar ohne Probleme lesen kann, aber nur mit Hilfe des Mikroskops. Dieses kann man nur schwer erkennen, wenn Sie Ihren Entwurf auf 24“ Bildschirm im Grafikeditor sehen. Wenn SIe auf den Gegenstand eine holografische Folie oder selbstklebenden destruktiven Hologramm, destruktive Etikette oder destruktive Folie aufkleben, bekommen Sie ein Schutzelement, das man nicht mit gewöhnlichen polygrafischen Methoden erfolgreich imitieren kann. Im Falle, dass Hologramm auf einen Druckschrift aufgeklebt ist, ist es auch nicht möglich diesen Druckschrift gut fälschen. Das ist die Hauptsache bei der Verwendung der Hologrammhaftetiketten oder Hologrammetiketten und damit ist die Aufzahlung der Vorteile erst am Anfang.

Kontakte
info@hologram-produktion.de
+420 603 357 606 (in Englisch)